14. Juni 2015

Gottesdienst und anschliessende Matinée

Helen Eichmann
Nach einem sommerlichen Vorabend hiess es für den Orchesterverein Benken früh aufstehen: Um sieben Uhr richtete bereits eine kleine Gruppe den Gemeindesaal zur nachfolgenden Matinée ein und anschliessend begann die Vorprobe zur musikalischen Gestaltung des Gottesdienstes in der Pfarrkirche.

“Morgenstund hat Gold im Mund”

Das war hart für Spätheimkehrende und verlangte einiges an Disziplin ab. – Nur, was hat das mit „Morgenstund hat Gold im Mund“ zu tun?
Währenddessen ein Teil der Vereinsmitglieder im noch von den letzten Hitze-tagen aufgeheizten Kirchenraum die Empore für die Vorprobe einrichtete, wandelten festwirtschaftsversierte Mitglieder mit ihren Familien den gegenüber-liegenden, geschichtsträchtigen Gemeindesaal für die nachfolgende Matinée in eine Kaffeestube um. – Steckte nicht vielleicht schon in dieser gut organisierten Vorbereitung bereits ein Schimmer Gold darin? Stand nicht in den meisten Gesichtern an diesem Morgen bereits ein Hauch Motivation und goldiger Charme geschrieben, so dass gesagt werden könnte: „Morgenstund hat Gold im Mund“?
Thomas Eckert führte in seiner Funktion als Dirigent sicher durch die inzwischen gut bekannten, klassischen Stücke von Wassenaer und Tschaikowsky. Es machte Spass, die wunderbaren Sätze lieblich und feierlich, passend zu den eindrücklichen Texten des Pfarreibauftragten, Franz Ambühl, zu spielen. In seiner Predigt mit dem Samenkorn, das auf unfruchtbaren oder fruchtbaren Boden fallen kann, schimmerte für die Zuhörenden Licht wie Goldstaub hindurch. Die erzählte Geschichte aus dem Evangelium übersetzte er ins Denken und Handeln in die heutige Zeit. Das Leben auf dieser Erde und die Beziehungen, die wir mit unseren Nächsten leben werden dadurch stark beeinflusst. Mit kleinen Dingen, kleinen Worten können wir Grosses oder eben auch das Gegenteil bewirken. Ein gedankenlos weggeworfener, glühender Zigarettenstummel oder eine Ölspur auf der Strasse können Unheil anrichten. Ein kleines, falsch gewähltes Wort kann verheerenden Schaden anrichten, ein gut durchdachtes Wort aber eine Beziehung aufbauen, Gemeinschaften stärken. – Für die zahlreich erschienen Mitfeiernden waren diese Worte und wohlklingende, gut hinzu passende Musik wie: „Morgenstund hat Gold im Mund“.

Die anschliessende Matinée liess anfänglich zögernd, später jedoch den Saal mit Mitfeiernden aus dem Gottesdienst und neu hinzukommenden Matinéelern füllen. Der Präsident, Andreas Niederhauser führte durch den geselligen zweiten Teil des Vormittags, der bei feinem Kuchen und kühlen oder warmen Getränken die gehörfällige Klezmermusik in vollen Zügen geniessen liess. Beide Thomas bereicherten das Ständchen mit ihren Soloeinlagen. – Selbst eine Delegation aus dem Zürcher Oberland fand an diesem Sonntagmorgen den Weg nach Benken und stattete uns nebst vielen Freunden, Bekannten und Verwandten aus der näheren und weiteren Umgebung ihren ehrenwerten Besuch ab. – Es war so gemütlich, dass sich der OV Benken schnell einig war: Die nächste Runde „Morgenstund hat Gold im Mund“ folgt in ähnlicher Form ganz bestimmt.